steilberghoch

Ultracycling und Alpenpaesse

Race Across America 2019

Das RAAM 2019 ist mit einer außergewöhnlich guten Finisherquote zu Ende gegangen.

Von den 8 gestarteten Frauen sind nur zwei nicht in Annapolis angekommen. Außerdem hat Seana Hogan RAAM-Neuland betreten. In den Regeln ist zwar der 21 Stunden Aufschlag für Männer 60+ und Frauen im Allgemeinen festgeschrieben, aber es gibt keine schriftliche Regel was denn für Frauen über 60 gilt.

Seana und Fred (Boethling) haben sich vor dem Rennen darüber unterhalten und es war klar, dass 60+ Frauen zusätzliche Zeit bekommen. Aber keiner der beiden hat damit gerechnet, dass diese Regel zum Zuge kommen würde.

Nun musste Seana aber wegen massiver Sitzbeschwerden eine lange Pause von ca. 24 Stunden einlegen, so dass am Ende des Rennens klar war, dass sie mehr als 12 Tage und 21 Stunden brauchen würde. Das hat zu einiger Verwirrung unter den Fans geführt. Außerdem war der Zielbereich nicht lange genug von der Stadt Annapolis gemietet worden, so dass Seana nach 13 Tagen 4 Stunden und 23 Minuten gefinished hat, der Zielbereich aber schon abgebaut war.

Ihr wird es letztlich egal sein. Sie hat sich zäh durchgebissen und hält nun neben dem Rekord für die meisten Finishes und Siege bei den Frauen und natürlich dem Rekord für das schnellste Frauen RAAM 1995 auch den für das längste RAAM überhaupt. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Männern hat Philipp Amhof seinen schweren Sturz beim RAAM 2016 mit einem soliden Finish in 11h 5S 45m verarbeitet, Markus Brandl, der Anfangs in der Spitzengruppe mitgefahren ist kam knapp 11 Stunden danach ins Ziel, und auch Kabir Rachure hat es noch geschafft. Mit 11h 22S 43m hat er 17 Minuten vor Ablauf der Zeit ein weiteres Finish für Indien geschafft.

Auch die 50+ Männer haben eine extrem hohe Finisherquote: von 9 Fahrern haben 6 rechtzeitig Annapolis erreicht. Herrausragend dabei die Zeit unter 10 Tagen und neuer 50+ Rekord von Marko Baloh, der insgesamt Zweiter geworden ist.

Bei den 60+ Männern ist die Finisherqoute erwartungsgemäß deutlich geringer. 3 von 8 haben das Ziel rechtzeitig erreicht. Sehr souverän Joe Barr als Gewinner der Altersklasse, solide Valerio mit all seiner Erfahrung und knapp am Limit kämpfend aber erfolgreich Ron Skelter.

Der einzige 70+ Teilnehmer Herve Talabardon kam leider nicht ins Ziel.

Eine Analyse des Rennens gibt es in einem weiteren Artikel, wenn auch die post RAAM Statements der meisten Fahrer veröffentlicht sind.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 steilberghoch

Thema von Anders Norén